Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Willkommen im Braugarten

Unser Braugarten ist ein waschechter Kleingarten, in dem Bier gebraut wird.

 

Wir suchen ...

noch regionale (Osnabrücker Land, Münsterland, Emsland, usw.) Bezugsquellen für verschiedene Braumalze und auch gerne Hopfenpellets sowie andere Zutaten. Zur Zeit können wir natürlich nur kleine Mengen abnehmen. Wenn Sie Interesse haben oder auch nur einen potentiellen Lieferanten kennen, freuen wir uns über Ihre Nachricht an uns.

Teile dies mit anderen

Kontakt

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Erster Versuch und erstes Lehrgeld

Veröffentlicht am 13.03.2016

Gestern am Sonnabend war es endlich soweit: Das Team vom Braugarten war vollzählig im Braugarten erschienen, um das erste Projekt auf den Weg zu bringen: ein relativ einfach herzustellendes Münchner Helles.

An und für sich ließ sich das Ganze gut an: wir wollten für den Anfang nur etwa sechs Liter produzieren, unter anderem auch, weil der Glühweinkocher, den wir noch rumstehen hatten, nicht mehr Flüssigkeit fasst. In Ermangelung eines Maischesacks hatten wir improvisiert und einen Baumwollbeutel als Ersatz vorgesehen. Dieser war natürlich vorher ausgiebigst gereinigt worden und wurde nun über den Rand des Kochers gestülpt. Auf dem Bild sieht man aber eventuell schon, wo wir bereits in diesem frühen Stadium einen entscheidenden Fehler gemacht haben. Wir müssen hinzufügen, dass unser Team durchaus nicht nur aus praxisfremden Dichtern und Denkern besteht: an technischem Sachverstand fehlt es keineswegs. Nur äußerte sich dieser gestern leider irgendwie nicht.

 

Aber erst einmal weiter im Text. Das Einmaischen klappte hervorragend, der Kocher war guter Dinge und wir erhöhten, ganz wie im Rezept gefordert, die Temperatur auf 50° zur Eiweißrast (enzymatische Aufspaltung der Proteine in der Maische). Immer noch kein Problem und immer noch alles wie geplant. Nach 30 Minuten begannen wir dann die Erhöhung der Temperatur auf über 65°, um zur Maltoserast (Umwandlung in Malzzucker) zu kommen. Und da begannen die Probleme. Das Themometer wollte und wollte nicht über 60° klettern, selbst mit gutem Zureden nicht. Und plötzlich tat dann auch der Kocher gar nichts mehr: er erkaltete langsam. Die Kontrolllämpchen leuchteten auch nicht mehr: Ende. Nach lautem Fluchen und einigem Nachdenken haben wir denn doch den Fehler noch selbst gesehen und uns kräftig selbst in den Hintern getreten.

Ganzen Eintrag lesen »

Erste Schritte

Veröffentlicht am 27.02.2016

Bei meinem guten Freund Tomas ist jetzt endlich die erste Lieferung von Gerätschaften, die wir noch brauchen, eingetroffen. Als nächstes müssen wir noch verschiedene Einzelteile, wie etwa ein Läuterblech, besorgen. Danach werden wir uns dann Gedanken über die ersten Rohstoffe, sprich Malz, Gerste, Brauwasser, usw. machen.

 

Wer mehr über den Anfang des Braugartenprojekts wissen möchte: Tomas hat darüber einen ausführlichen Beitrag auf blog blong dring geschrieben: reinschauen lohnt sich!

 

- Jan

Ganzen Eintrag lesen »

Baustelle

Veröffentlicht am 21.02.2016

Das Projekt "Braugarten" wurde gerade aus der Taufe gehoben. Wir arbeiten zurzeit an dieser Webseite.

Bitte entschuldigen Sie den Staub und den Schutt.

 

- Ben, Jan, Tobi, Tom

Ganzen Eintrag lesen »

Schon gewusst?

Hobbybrauer, die maximal 200 Liter Bier "für Eigenbedarf" brauen, sind nicht an das so genannte "Reinheitsgebot" gebunden. Wer mehr braut und/oder sein Bier kommerziell vermarkten möchte, muss bei der zuständigen Behörde seines Landes eine Ausnahmegenehmigung beantragen, wenn er vom Reinheitsgebot abweichen will. Dies ist oft für so genannte "traditionelle Bierstile" möglich, z.B. für Gose oder Grut. In Bayern werden solche Genehmigungen regelmäßig nicht erteilt.


"There are more old drunks than there are old doctors."

— Willie Nelson

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?